Logo CityCampus - Institut für Bildung und Therapie
Lerntherapie LernCoaching Nachhilfe

Spezieller Rechentest

Die Rechenschwäche zeigt sich in den meisten Fällen erst in der Schulzeit, da erst hier das mathematische Verständnis in Klassenarbeiten abgeprüft wird. Durch spezielle standardisierte Rechentests kann ermittelt werden, ob es sich um eine Dyskalkulie oder eine erworbene Rechenschwäche handelt. Der Test zielt dabei nicht nur auf richtige Ergebnisse ab, sondern es wird ebenfalls beobachtet, wie der Betroffene vorgeht, um die zu bearbeitenden Rechenaufgaben zu lösen.

Das ständige Abzählen mit den Fingern über das erste Grundschuljahr hinaus kann bereits ein Zeichen für eine Dyskalkulie sein, da es darauf hindeutet, dass die notwendige Automatisierung beim Rechnen fehlt. Mit zusätzlichen Tests können Begabungen in anderen Bereichen wie beispielsweise dem sprachlichen ermittelt werden. Wird hierbei ein Unterschied zwischen den Leistungen im mathematischen Bereich und der allgemeinen Intelligenz festgestellt, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Rechenschwäche vor. Der Haus- oder Kinderarzt überweist in der Regel zu einem Experten, der diese Tests durchführen kann.

Anhand von standardisierten Rechentests wird der aktuelle quantitative und qualitative Leistungsstand des Kindes ermittelt. Auschlaggebend dafür ist der Prozentrang (PR), der einen Vergleich zu allen Schülern der jeweiligen Alters- bzw. Klassenstufe ermöglicht. Dabei stellt ein Prozentrang von 100 die beste und ein Prozentrang von 0 die schlechteste mögliche erreichbare statistische Leistung dar.

Beispiel: Bei einem erreichten Prozentrang von 10 sind von 100 getesteten Kindern 9 schlechter und 90 besser als dieses Kind, bezogen auf die jeweilige Alters- bzw. Klassenstufe. Das getestete Kind nimmt hier den »10. Rangplatz« ein. Alters- bzw. Klassenstufenspezifische Grenzwerte geben Auskunft darüber, ob der erreichte Prozentrang als sehr schwach – schwach – unterdurchschnittlich – durchschnittlich – überdurchschnittlich einzustufen ist. Diese Ergebnisse liefern einen ersten Anhaltspunkt, wie umfangreich ein Training ausfallen sollte.