Lese-Rechtschreib-Schwäche & Legasthenie

Wohl eine der vorrangigsten Kulturtechniken, die es sich anzueignen gilt, ist die Sprache in Schrift und Wort. Doch ist das Erlernen von Lesen und Schreiben eine wesentlich kompliziertere Angelegenheit als das bloße Erlernen des Alphabets und die Aneinanderreihung von diversen Graphemen. Laute und Buchstaben sind komplexe und abstrakte Konzepte, welche gerade für Kinder sehr schwer greifbar sind. Das Erlernen von Lesen und Schreiben erfordert eine Sprachanalyse, zu der die Kinder erst Schritt für Schritt hingeführt werden müssen.

Hat ein Kind anhaltende Schwierigkeiten dabei, Lesen und Schreiben zu lernen oder macht es auffällig viele Fehler, die sich nicht durch unzureichende Übung erklären lassen, liegt möglicherweise eine LRS oder Legasthenie vor. In diesem Fall benötigt das Kind eine spezielle, individuell konzipierte Lerntherapie, die von qualifzierten Lerntherapeuten durchgeführt werden muss.

Häufig geht mit einer Teilleistungsschwäche wie LRS/Legasthenie auch eine Selbstwertproblematik einher, die sich auf unterschiedliche Weise äußern kann. Während einige Kinder sich in sich selbst zurückziehen und immer stiller werden, kann es bei anderen Kindern zu Verhaltensauffälligkeiten in der Schule oder zu Hause kommen. Auch psychosomatische Beschwerden sind keine Seltenheit. LernTherapie bei CityCampus findet in der Regel im Einzelunterricht statt. Ein enger Austausch mit den Eltern über Inhalte und Entwicklung und in Bezug auf die Umsetzung eines Nachteilsausgleiches auch mit den Lehrern ist uns wichtig.

Wenn Sie denken, dass bei Ihrem Kind vielleicht eine LRS/Legasthenie vorliegt oder Sie bereits eine Diagnose haben, vereinbaren Sie gerne mit uns einen Termin für ein ausführliches, unverbindliches und kostenloses Beratungsgespräch!